Knappe Ergebnisse in der achten Runde

Für die erste Mannschaft des SK Großlehnas stand am vorletzten Spieltag der 2. Landesklasse nicht mehr viel auf dem Spiel. Die Chance auf den Aufstieg hatte man schon mit der Niederlage gegen die SG Leipzig V in der fünften Runde verspielt. Vor der achten Runde lag die Mannschaft mit Abstand nach oben und unten auf dem zweiten Platz und hätte diesen mit einem Sieg gegen die SV Springer sicher verteidigen können. Aber die Mannschaft war etwas zu friedlich eingestellt. Der Sieg von Karolina Olsarova am ersten Brett standen die Niederlagen von Rainer Wünsch und Andreas Rothe gegenüber. Die Partien von Verena Nagel, Christina Lehmann, Silvio Brandt, Reinhard Dahlmann und Hubert Kahle endeten remis, so dass am Ende die Gäste aus Leipzig mit 4,5 : 3,5 die Nase vorn hatten. Der zweite Platz konnte knapp gehalten werden und muss am letzten Spieltag in Markkleeberg verteidigt werden. Die SG Leipzig V machte mit einem Unentschieden in Grimma den Aufstieg klar und mit SC Leipzig-Lindenau und ESV Delitzsch stehen auch schon die Absteiger fest.

Ganz anders war die Situation für die zweite Mannschaft. Hier musste unbedingt ein Sieg gegen den SV Springer III eingefahren werden, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Deshalb kamen auch Heiko Hübner und Uwe Franke zum ersten Mal in dieser Saison zum Einsatz. Mit einem Sieg konnten sie auch die Erwartungen erfüllen. Zusammen mit einem glücklichen Punktgewinn durch Klaus Lumpe, bei dessen Gegner das Telefon klingelte, und den Unentschieden von Steffen Dietrich, Frank Schmiedel und Dieter Wolf reichte es für einen knappen, aber wichtigen Sieg. Aktuell liegt die Mannschaft auf dem siebenten Platz, muss aber am letzten Spieltag gegen SV Fortschritt Oschatz noch einmal eine konzentrierte Leistung zeigen.