Knappe Entscheidung beim 4. Energiecup

Zum vierten Mal fand auf dem Gelände der Markranstädter Schule der Schnellschach-Energiecup statt. Termin war wie immer der 1. Mai, an dem sich in diesem Jahr 68 Schachspieler einfanden. Die Spitze war mit einem Großmeister, drei Internationalen und sechs FIDE-Meistern sowie einer Großmeisterin noch einmal stärker besetzt als in den vergangenen Jahren.
Am Ende gab es eine denkbar knappe Entscheidung um die vorderen Plätze. Fünf Spieler erzielten 5,5 Punkte aus sieben Runden und die Buchholzwertung musste entscheiden. Hier hatte Hendrik Hoffmann die Nase vorn. Der FIDE-Meister von der SG Leipzig verlor zwar als einziger aus der Spitzengruppe eine Partie, war aber auch der einzige Teilnehmer, der fünf Partien gewinnen konnte. Platz 2 ging an GM Lothar Vogt vom SC Eppingen und Dritter wurde der Vorjahressieger FM Ferenc Langheinrich vom SV Empor Erfurt. Ebenfalls 5,5 Punkte erreichten IM Cliff Wichmann (Platz 4, ESV Nickelhütte Aue) und WGM Judith Fuchs (Platz 5, Hamburger SK).
Das beste Ergebnis der Gastgeber erreichte Verena Nagel mit vier Punkten und Platz 29. Ein schöner Erfolg gelang dem Großlehnaer Nachwuchsspieler Aaron Hoppe, der mit der niedrigsten DWZ ins Rennen ging, aber drei Punkte erzielte und die Kategorie DWZ unter 1400 gewinnen konnte.

Turniersaal 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Spielbedingungen für die 68 Teilnehmer in Markranstädt.

 

 

Sieger 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die besten Drei (v.l.): FM Ferenc Langheinrich (3.), FM Hendrik Hoffmann (1.), GM Lothar Vogt (2.)

 

 

Endstand             Kategoriepreise (Teil 1)               Kategoriepreise (Teil 2)