Großlehna wieder auf Kurs

Nach der Niederlage in der fünften Runde gegen die SG Leipzig V und dem Verlust der Tabellenspitze konnten die Großlehnaer sich bei der sechsten Mannschaft des gleichen Vereins revanchieren und den Abstand zum Tabellenführer nicht größer werden lassen. Die Gäste reisten nur mit sieben Spielern an und dieser knappe Vorsprung blieb auch am Ende erhalten. Aber bis dahin gab es eine Reihe spannender Partien mit vielen Entscheidungen.
Uwe Franke kam nach einem Qualitätsopfer zur Linienöffnung selbst in Schwierigkeiten und mußte sich verteidigen. Sein Gegner geriet aber in Zeitnot und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Es sollte das einzige bleiben. Recht souverän gewann Rainer Wünsch seine Partie und Reinhard Dahlmann konnte seinen Gegner im Endspiel erst einen Bauern und dann denn ganzen Punkt abnehmen. Wilde Verwicklungen gab es an den Brettern von Silvio Brandt und Andreas Rothe. Während Silvio Nerven und Materialvorteil behielt schlug am Brett von Andreas der Angriff des Gegners durch. Aber Silvios Erfolg im Endspiel sorgte für den entscheidenden Punkt im Mannschaftskampf. Zuletzt wehrte sich die Großlehnaer weibliche Doppelspitze Verena Nagel und Christina Lehmann gegen die Niederlage. Leider vergeblich, so dass am Ende ein knapper 4,5 : 3,5 – Erfolg blieb. Damit behauptet sich die Mannschaft auf dem zweiten Platz der 2. Landesklasse und spielt im März wieder gegen die SG Leipzig, diesmal die siebente Mannschaft.
Ähnlich wie dem Gegner der ersten Mannschaft erging es der zweiten Mannschaft des SK Großlehna in der 1. Bezirksklasse. Mit sieben Spielern verlor man am Ende 3,5 : 4,5 gegen die SG Leipzig IX. Fünf Remis und ein Sieg durch Hubert Kahle waren zuwenig. Die Mannschaft liegt nur noch einen Punkt vor den Abstiegsplätzen und erwartet am kommenden Spieltag mit dem Krostitzer SV einen schweren Gegner.