Die Großlehnaer Siegesserie hält

Als die Spieler der ersten Mannschaft zum dritten Punktspiel der 2. Landesklasse in Delitzsch reisten. war auch die Erinnerung an die vergangene Saison mit dabei. Vor einem Jahr gelang das Kunststück, mit nur sechs Spielern die etwa gleichstarken Delitzscher zu besiegen. Aber allen war klar, dass die Gastgeber trotzdem ein harter Gegner sind, der in diesem Jahr wohl besonders motiviert war.
Zum Beginn gab es zwei schnelle Remis durch Silvio Brandt und Reinhard Dahlmann. Auch das Endspiel von Rainer Wünsch bot keiner Seite mehr Chancen. Für die erste Entscheidung sorgte Uwe Franke. Nach einem Bauerngewinn stellte er eine Figur ein und musste bald die Segel streichen. Aber Verena Nagel sorgte für den Ausgleich. Nach einer schwachen Eröffnung kam sie immer besser ins Spiel und konnte ihren Gegner unter Druck setzen, bis dieser kurz vor dem vierzigsten Zug die Zeit überschritt. Keinen guten Tag hatte Christina Lehmann erwischt, nach Bauern- und Figurenverlust war die Partie zu Ende. Doch die Großlehnaer erzielten umgehend den Ausgleich: Heiko Hübner konnte seine positionellen Vorteile in ein gewonnenes Endspiel umwandeln und den ganzen Punkt einfahren. Nun lief noch eine, die entscheidende Partie. Hier hatte sich Andreas Rothe eine vorteilhafte Stellung erarbeitet, die er sicher verwertete. So gab es am Ende einen schwer erkämpften und knappen 4,5 : 3,5 – Erfolg für die Großlehnaer, die damit auch die Tabellenspitze verteidigten.

Nicht so erfolgreich verlief der Spieltag für die zweite Mannschaft in der 1. Bezirksklasse. Gegen SV Lok Engelsdorf II gab es eine knappe 3,5 : 4,5 – Niederlage. Die Siege von Frank Schmiedel und Thomas Ehlert sowie die Unentschieden von Steffen Dietrich, Klaus Lumpe und Dieter Wolf reichten nicht aus. Nach der zweiten Niederlage in Folge findet sich die Mannschaft auf dem vorletzten Platz wieder.